Besuch im Deutsche Bank-Pavillon auf der Deutschland-Promenade

(Chongqing, 8. Mai 2008) – Schon im Jahre 1872 eröffnete die Deutsche Bank Geschäfte in China und konnte 2008 als Aktiengesellschaft in dem Land registriert werden. Sie hat heute in Beijing, Shanghai, Guangzhou und der Sonderverwaltungszone Hongkong insgesamt 2000 Mitarbeiter. Zu den Servicebereichen zählen nun Unternehmens- und Investitionsbankgeschäfte, Währungshandel, Verwaltung privaten Kapitels, privates Konto usw. Die Deutsche Bank hat sich strategisch an der Hua Xia Bank – der zwölftgrößten Bank Chinas – beteiligt.

Zur Teilnahme an der Veranstaltungsreihe „Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung“ sagte der Präsident der Deutschen Bank China, Zhang Hongli: „Durch die Teilnahme an dieser Veranstaltungsreihe wollen wir die Beziehungen zwischen beiden Ländern ausbauen und die Kooperationsmöglichkeiten intensivieren.“

„Meine Vision von einem besseren Leben“ – im Ausstellungspavillon auf der Deutschland-Promenade in Chongqing drückt die Deutsche Bank anhand großformatiger Porträts Bild den gemeinsamen Wunsch und die Hoffnungen beider Länder aus. Die Bilderausstellung zeigt den gemeinsamen Wunsch der Deutschen und Chinesen nach gesellschaftlicher Gerechtigkeit und Umweltschutz.

Ein Bild davon zeigt den Hamburger Prof. Dieter Läpple. Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt er sich mit der Stadtplanung und Urbanisierung. „Ich sehne mich nach einer ökologischen Stadt – einer Stadt ohne Armenviertel und hohe Mauern“ – so beschreibt er seine Vision von einem besseren Leben. Nachhaltige Lösungen für die globalen Herausforderungen zu finden, das steht genau im Einklang mit den Ideen und Zielen der Veranstaltungsreihe „Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung“.

Wie das Motto „Leistung aus Leidenschaft“ besagt, hat die Deutsche Bank durch für die Kunden entworfene Konzepte und Teilnahme an den gesellschaftlichen Aktivitäten ihre Ziele realisiert. So führt zum Beispiel die Alfred Herrhausen Gesellschaft als internationales Forum der Deutschen Bank Menschen wie Dieter Läpple zusammen, die sich mit innovativen Denkansätzen für die Zukunft der Zivilgesellschaft engagieren. In Kooperation mit der London School of Economics veranstaltet sie die internationale Konferenzreihe „Urban Age“. Experten aus aller Welt erarbeiten hier Wege für den Strukturwandel. Ihre Ergebnisse sollen 2010 auf einem Weltgipfel in Shanghai präsentiert werden.

(Quelle: Hualong Wang, 8. Mai 2008)

Schreibe einen Kommentar