Deutsch-chinesischer Gleichklang“ in Chongqing erfolgreich aufgeführt

Chongqing, 11.05.08) – Heute Abend hat das Konzert „Deutsch-chinesischer Gleichklang“ in Zusammenarbeit des bekannten deutschen Dirigenten Golo Berg, der Chongqinger Oper und dem Chongqinger Symphonieorchester in der Aula des Parteikomitees der Stadt Chongqing stattgefunden. Dazu eingeladen waren der deutsche Sonderbeauftragte Wolfgang Röhr, der stellvertretende deutsche Generalkonsul Mirko Kruppa und andere Ehrengäste.

Dieses Konzert ist ein wichtiger Bestandteil der Veranstaltungsreihe „Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung“. Projektleiter Michael Kahn-Ackermann sagte, die Veranstaltungsreihe „Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung sei nicht nur eine Präsentation Deutschlands. „Noch wichtiger sind die lang andauernde Aktivitäten zur Förderung von Austausch und Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China“, so Ackermann. Die Veranstalter hätten extra den bekannten deutschen Dirigenten Golo Berg eingeladen, mit der Chongqinger Oper und dem Chongqinger Symphonieorchester zusammen das Konzert einzustudieren und aufzuführen. „Das ist ein besseres Signal als nur ein deutsches Musikorchester nach China einzuladen“, so Kahn-Ackermann.

Das Konzert begann mit dem Werk „Loblied auf die rote Fahne“, das der chinesische Komponist Lü Qiming im Jahre 1965 geschaffen hatte. In dem anderthalb Stunden langen Konzert führten die deutschen und chinesischen Musiker auch einen Satz aus dem chinesischen Werk „Yangtse“, Mendelssohns „Hebriden-Ouvertüre“ und Beethovens Fünfte Symphonie auf.

Ein Zuschauer sagte tief beeindruckt, die heutige Aufführung sei ganz anders als frühere Auftritte des Orchesters. Mit Hilfe des deutschen Dirigenten hätten die Musiker sich enorm verbessert. „Der Dirigent ist einfach hervorragend. Musik ist wirklich eine Sprache, die über die Staatsgrenzen hinausgeht“, so der begeisterte Kommentar.

(Quelle: China Radio International, 11. Mai 2008)

Schreibe einen Kommentar